Stichwortsuche

Newsticker:
(Bitte Datum anklicken)
10.11.2019: Diaabend "bei Hanne"
28.09.2019: Federweißenabend im Vereinsheim
08.09.2019: Herbstwanderung zwischen Burgruinen
24.08.2019: Grabengärtler besuchten die Hauptstadt der Lombardei
06.07.2019: Harmonisches und heiteres Sommerfest
01.06.2019: Arbeiten am Vereinsgelände
12.05.2019: Voller Terminkalender bis ins nächste Jahr
01.05.2019: Bei bestem Wanderwetter durchs Maintal
21.04.2019: Osterfahrt nach Erfurt - fällt leider aus
23.02.2019: Letzte Weinfesthelferfeier des Grabengärtenvereins
10.02.2019: Harmonische Mitgliederversammlung 2019
27.11.2018: Keine Weinfestteilnahme mehr
Homepage für die Ferienwohnung Eleonore Die Familie Mahr ist mit ihrer Ferienwohnung im Internet erreichbar!
Zeil am Main und seine Denkmäler: Viele Bilder und detaillierte Beschreibungen zu den Baudenkmälern und Bildstöcken von Zeil und seinen Ortsteilen

Fotos aus Zeil und Umgebung

27.04.2017
Die Zeiler Baudenkmäler jetzt im Internet

Anlässlich der 1000-Jahr-Feier zur Erstnennung Zeils ist in mehr als einjähriger Arbeit eine Website zu den Zeiler Baudenkmälern entstanden - einschließlich der Bildstöcke. Auch die Ortsteile fanden dabei Berücksichtigung.

Autor, Fotograf, Designer und Programmierer dieser umfangreichen Dokumentation ist unser Vereins-Medienreferent Hans Brech. Aufgerufen werden kann die Website unter "denkmal-zeil.de". Bitte direkt diesen Link benutzen oder in die Adresszeile des Browsers eingeben - die Website ist noch zu neu, um über Google gefunden zu werden!

Brech ist kein ausgewiesener Heimatforscher (bisher eher als „Heimatfotograf“ in Erscheinung getreten), hat sich aber für diese Arbeit durch ausgiebiges Quellenstudium in die weitläufige Thematik eingearbeitet. Ohne die Hilfe und die vielen Ratschläge der einschlägigen Fachleute, allen voran Ludwig Leisentritt und Heinrich Weisel, wäre diese Website nicht möglich gewesen. Beide haben dem Autor ihre wertvollen Texte und Bilder zur Verfügung gestellt. Von anderen, wie z.B. Alois Umlauf, gab es Zugriff auf deren veröffentlichte Schriften. Natürlich waren das beiweitem nicht alle Quellen, die ausgewertet wurden. Hervorzuheben ist auch die beständige Bereitschaft des Rathaus-Geschäftsführers Thomas Fensel zur Unterstützung und Mitarbeit, für seine Anregungen und grundlegenden Informationen. Auch von ihm - d.h. aus dem Rathausarchiv - stammen einige Quellentexte, Karten und Bilder. Bedanken möchte sich der Verfasser auch ausdrücklich bei den zahlreichen Hausbesitzern, die ihm Zugang zu ihren Gebäuden ermöglichten und ihm wertvolle Detailkenntnisse verschafften.

 Insgesamt sind ca. 130 Baudenkmäler und Bildstöcke erfasst, dazu kommen Beschreibungen der Ensembles wie Marktplatz, Speiersgasse usw. Alleine die Textbeiträge würden gedruckt weit mehr als 100 Seiten umfassen, hinzu kommen bis zu 8 Bilder für jedes Objekt. Die meisten Fotos stammen vom Verfasser und sind in den Jahren 2016/17 entstanden. Aber es sind auch zahlreiche historische Aufnahmen beigefügt, um die unterschiedlichen Zustände von einst und jetzt zu verdeutlichen.

 Hans Brech möchte auch durchaus darauf hinweisen, dass sich bestimmt noch der eine oder andere Fehler in den Texten versteckt oder dass manche Ausagen nicht von allen geteilt werden. Bei manchen Denkmälern war die Quellenlage äußerst dürftig oder aber auch so widersprüchlich, dass eine hundertprozentig sichere Darstellung kaum möglich war. Somit sind alle Zeiler, insbesondere die Heimatforscher und jeweiligen Hausbesitzer, aufgerufen, dem Verfasser etwaige Anmerkungen mitzuteilen. Am Fuße jedes Artikels besteht per direktem Link die Möglichkeit, Ergänzungen oder Kritik zu übermitteln. Herr Brech würde sich über diese Form der Mitarbeit, auch wenn sie noch so kritisch sein sollte, ganz besonders freuen. Eine Website ist – anders als ein Buch – kein statisches Gebilde, sondern kann - wo immer es sinnvoll oder notwendig ist – jederzeit geändert werden.

Besonders hervorzuheben ist, dass die Website nicht nur am großen Computermonitor oder Notebook benutzt werden kann, sondern dass sie gleichzeitig für Mobilgeräte optimiert ist. So ist es also möglich, sich daheim in aller Ruhe ausgiebig über die Zeiler Denkmäler zu informieren und die zahlreichen Bilder zu betrachten. Genausogut kann man aber auch einfach das Smartphone in die Hand nehmen, um damit die Zeiler Straßen entlangzugehen und sich zu den einzelnen Gebäuden oder Statuen alle erdenklichen Informationen zu holen (Internetverbindung vorausgesetzt). Wenn man die beiden Versionen miteinander vergleicht, wird man feststellen, dass der Aufbau der Seiten sich höchst unterschiedlich gestaltet - je nachdem wie groß der Bildschirm ist bzw. ob er über Maus oder über Touchscreen bedient wird.

Doch welche Denkmäler sollten für Zeil und die Orsteile eigentlich erfasst werden? Um nicht ins Uferlose zu geraten, musste eine Grenze festlgelegt werden. Nun gibt es den „Bayerischen Denkmalatlas“, in dem alle wichtigen bayerischen Baudenkmäler (einschließlich der Bildstöcke und Bodendenkmäler) verzeichnet sind. Die Auswahl ist natürlich das Werk von Menschen - und somit zwangsweise subjektiv. Man wird über die Aufnahme bzw. Nichtaufnahme des einen oder anderen Denkmals immer streiten können. So ist es manchen Zeilern vielleicht fragwürdig, wieso etwa die ehemalige Bahnhofs-Güterhalle (100 m östlich des Bahnhofs) ein Baudenkmal ist, während es das Caritashaus nicht ist. Aber da der Autor die Auswahl irgendwo begrenzen musste, hat er sich (schweren Herzens) letztendlich doch an den Bayerischen Denkmalatlas gehalten. Leider mussten wegen dieser Beschränkung auch einige schöne Arbeiten Zeiler Steinmetzkunst unberücksichtigt bleiben, etwa die Herz-Jesu-Figur am Brühlweg oder die in jüngerer Zeit entstanden Bildstöcke Stefan Biertempfels.

Was erwartet den Benutzer nun beim Aufruf von „denkmal-zeil.de“? Die Startseite zeigt im oberen Bereich das Logo der Seite und darunter ein Hauptmenü mit vier Punkten. Doch den Großteil der Seite nimmt ein Kartausschnitt der Zeiler Altstadt ein. Hier kann man dann sofort loslegen. Alle Baudenkmäler sind dunkelrot gekennzeichnet und wenn man auf das jeweilge Denkmal klickt (oder tippt), öffnet sich eine Detailseite mit Fotos, verbunden mit einem mehr oder weniger ausführlichen Text. Unterhalb dieses Textes gibt es bei manchen Denkmälern noch „Buttons“, die beim Anklicken wissenschaftliche Literatur oder auch Anekdoten anzeigen. In der PC-Version befinden sich die Fotos auf der linken Seite. In den Fotos selbst befinden sich am Rand Pfeile, so dass man sich durch die Reihe der Bilder klicken kann. In der Mitte der PC-Seite steht dann der Text zu dem Denkmal, manchmal (bei dürftiger Quellenlage) etwas kürzer, oft aber auch sehr ausführlich und (unterhalb der erwähnten Buttons) mit diversen Texten anderer Autoren. Auf der rechten Spalte gibt es dann noch ein systematisch aufgebautes Zusatzmenü, wodurch man sich – ohne die Karte zu benutzen – durch sämtliche Denkmäler Zeils mit seinen Ortsteilen klicken kann. In der Mobilversion (Smartphone oder Tablet) ist alles bisher Erwähnte senkrecht von oben nach unten angeordnet. Dadurch wird es möglich, ohne die Notwendigkeit des umständlichen Zoomens die ganze Seite durch einfaches Auf- und Abwärts-Scrollen lesen zu können. Die Fotos können dabei durch einfaches Wischen durchlaufen werden.

Keineswegs will und kann die Seite „denkmal-zeil.de“ eine wissenschaftliche Abhandlung sein. Gerade die ernsthaften Quellenforscher werden wohl über die eine oder andere Darstellung die Nase rümpfen. Aber wer wissenschaftliche Detailgenauigkeit und tiefschürfendes Archivstudium sucht, dem werden vielleicht die zahlreich eingestreuten Quellenhinweise weiterhelfen. Dort mag er nachlesen und gegebenenfalls weiterforschen. Ansonsten soll ein interessiertes Publikum angesprochen werden, dem auf möglichst lebendige, leicht zugängliche Weise die wichtigsten und interessanten Fakten zu den Denkmälern der Stadt Zeil vermittelt werden. 

31.12.2010
Winter in Zeil (2010/11)
Fotos: Hans Brech
    Zeil

Mehr Bilder auf der ⇒ Homepage des Fotografen