Stichwortsuche

Newsticker:
(Bitte Datum anklicken)
27.04.2021: Kleiner Arbeitseinsatz an der Aussichtsplattform
03.03.2021: Auch in diesem Jahr keine Polenreise
27.09.2020: Schöne Herbstwanderung trotz Kälte und Corona
26.09.2020: Busreise nach Aschaffenburg muss leider ausfallen
26.08.2020: Herbstwanderung im September und Busreise im Oktober
09.08.2020: Mit dem Fahrrad durch die Hitze
03.07.2020: Geplante Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2020
29.06.2020: Auch 60-Jahr-Feier abgesagt
04.06.2020: Polen-Reise abgesagt
13.04.2020: Wir machen Zeil bunt!
09.04.2020: Frühjahrs-Termine abgesagt
05.04.2020: Gebt dem Virus keine Chance!
Homepage für die Ferienwohnung Eleonore Die Familie Mahr ist mit ihrer Ferienwohnung im Internet erreichbar!
Zeil am Main und seine Denkmäler: Viele Bilder und detaillierte Beschreibungen zu den Baudenkmälern und Bildstöcken von Zeil und seinen Ortsteilen

Archiv 2007

    Halbtagesausflug Nürnberg (leider keine Fotos)

Nürnbergs Henker kennengelernt

Am 17.03. unternahm der Bürgerverein Grabengärten mit weit über 30 Mitgliedern und Freunden einen Halbtagesausflug in die­ fränkische Metropole nach Nürnberg. In Nürnberg angekommen, sorgte dann unser "Reiseführer" des Tages G. Seifert mit E. Schmitt für eine erste Überraschung. Beide ließen es sich nicht nehmen, die Gäste mit Sekt und Häppchen in "ihrer" Stadt, willkommen zu heißen. Anschließend ging es weiter zu einer besonderen Nürnberger Sehenswürdigkeit, dem sog. "Handwerkerhof'. Umrahmt von Türmen und Mauern der mittelalterlichen Stadtmauer bieten hier u. a. Zinngießer, Lederrnacher, Glasschleifer, Gold- und Silberschmiede und weitere Handwerker in bildschönen kleinen Fachwerkhäusern ihr Können dar. Anspruchsvolles Kunstgewerbe und schönes Holzspielzeug fehlten ebenso wenig wie die reich geschmückten Schaufenster mit handbemalten Ostereiern. Weiter ging es dann der Königsstraße entlang bis zur Lorenzkirche. Hier gingen die Zeiler, entgegen dem Touristenstrom, zum ehemaligen Katharinenkloster, das jetzt als Open-Air-Konzertsaal dient. Vorbei an der Insel Schütt und dem Heilig-Geist-Spital kam man dann am Hauptmarkt an. Bei kaltem und teilweise recht windigem Wetter waren die meisten Nürnbergbesucher froh, dass der Reiseführer im "Bratwurst-Röslein" Plätze zum Abendessen vorbestellt hatte. Mit einem dunklen Bier und guten Essen stärkten sich die Grabengärtler nun für die bevorstehende Nachtführung mit der berufsmäßigen Nürnberger Nachtwächterin. Diese erwartete uns am Schönen Brunnen mit stilgetreuer Kleidung, Hellebarde und einem Kerzenlicht. Da es so langsam in Nürnberg dunkler wurde, und auch etliche Zeiler selbst Kerzenleuchter von zu Hause mitgebracht hatten, wurde so manch zittriger Schatten an die Häuserwände geworfen, was richtig romantisch wirkte. Ganz und gar nicht romantisch, wie uns die Nachtwächterin in ihren Geschichten erzählte, war das Leben dagegen in alter Zeit. Es konnte einem schon Angst und Ban­ge werden von den Erzählungen aus dem Leben eines Nürnberger Henkers, der über 380 Menschen köpfte und weitaus mehr durch das "hochpeinliche Verhör" führte. Ganz zum Schluss konnte die Nachtwächterin noch mit einem Gedicht des berühmten Sohnes der Stadt, Hans Sachs, aufwarten.
Vorstand G. Schuster bedankte sich vor der Heimreise bei G. Seifert für den Nachmittag und wünschte allen Teilnehmern des recht interessanten Nachmittags noch ein gutes Nachhause kommen. Für den Besuch des Bamberger Marionettentheaters am 14.04. ist die Abfahrt mit der DB am Zeiler Bahnhof um 15.03 Uhr vorgese­hen. Alle Teilnehmer haben noch genügend Zeit für einen kleinen Einkaufsbummel in der Weltkulturerbestadt. Um 18 Uhr beginnt das Theaterstück von William Shakespeare, das den Aufstieg des königlichen Heeresführers Macbeth zum König und seine Veränderung zum Tyrannen und schließlich seinen Fall beinhaltet.