Stichwortsuche

Newsticker:
(Bitte Datum anklicken)
05.12.2019: Weihnachtsgruß
04.12.2019: Mitgliederversammlung mit Neuwahl
26.11.2019: Bereits Weichen fürs Vereinsjahr 2020 gestellt
10.11.2019: Diaabend in der "Abt-Degen-Stube"
07.11.2019: Ausschusssitzung am 22. November
28.09.2019: Federweißenabend im Vereinsheim
08.09.2019: Herbstwanderung zwischen Burgruinen
24.08.2019: Grabengärtler besuchten die Hauptstadt der Lombardei
06.07.2019: Harmonisches und heiteres Sommerfest
01.06.2019: Arbeiten am Vereinsgelände
12.05.2019: Voller Terminkalender bis ins nächste Jahr
01.05.2019: Bei bestem Wanderwetter durchs Maintal
Homepage für die Ferienwohnung Eleonore Die Familie Mahr ist mit ihrer Ferienwohnung im Internet erreichbar!
Zeil am Main und seine Denkmäler: Viele Bilder und detaillierte Beschreibungen zu den Baudenkmälern und Bildstöcken von Zeil und seinen Ortsteilen

Wanderungen 2011

12.09.2011
Herbstwanderung 2011
Die Plassenburg war das Ziel

Am Sonntag, dem 11. September, trafen sich 19 Wanderfreunde des BV Grabengärten, um bei herrlichstem Spätsommerwetter die von den beiden Wanderführern Edeltraud und Werner Kühl ausgesuchte Strecke rund um Kulmbach zu erwandern.

Nach einer ca. einstündigen Anfahrt mit dem neuen City-Bus der Stadt Zeil und weiteren drei privaten PKWs konnten die Fahrzeuge in Melkendorf, einem Vorort von Kulmbach, abgestellt werden. Ab hier ging es zuerst einmal auf schönen Wanderwegen, vorbei an saftigen Wiesen, bis zum Schloss Steinenhausen. Das Schloss selbst ist Sitz des Amtes für Umweltschutz und daher sind auch links und rechts an den Wanderwegen Hinweisschilder aufgestellt, welche die Fauna und Flora des oberen Maingebietes in Wort und Bild zeigen und erklären. In der Nähe des Schlosses fließen auch der Rote und Weiße Main zusammen und bilden ab hier den Main. Auf der Brücke über diesen Zusammenfluss stellten sich dann auch die Wanderer zu einem Gruppenbild zusammen. Dem Weißen Main folgend ging es dann durch herrliche Auenwälder, dem Naherholungsgebiet der Stadt Kulmbach entgegen. Dieses, erst vor wenigen Jahren entstandene Naherholungsgebiet "Mainaue" ist ein ideales Gelände, bei dem in verschiedenen abgesperrten Zonen die Laichplätze der heimischen Fische geschützt werden. Zugleich wurde jedoch auch an die vielen Angler der Umgebung mit extra ausgewiesenen Anglerseen gedacht, und auch  die Erholungssuchenden kommen nicht zu kurz. Ein großer Badesee mit Insel und ausreichend Liegewiesen lädt zum Entspannen ein. Eine abgesperrte Zone für Segelboote und Surfer wurde zusätzlich vorgesehen. Nach einer längeren Pause, bei der die mitgebrachte Brotzeit so richtig schmeckte, ging es dann an Mainleus vorbei Richtung Heinersreuth, wo eine heftige Steigung bezwungen werden musste. Da es die Sonne vom strahlend blauen Himmel herab recht gut mit den Wanderern meinte, legte man nochmals eine kurze Pause unter einer schattenspendenden uralten Eiche ein. An Frankenberg vorbei ging es zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück. Mit den Autos fuhren wir anschließend nach Frankenberg, um den von einigen Mitwanderern gespendeten Kuchen und Kaffee zu genießen. Danach ging es mit den Fahrzeugen in die Innenstadt von Kulmbach. Mit einem Stadtbus fuhr man hoch zur Plassenburg, einem der eindrucksvollsten historischen Bauwerke Bayerns. Im Innern der Burg glänzt der "Schöne Hof" mit seinen reich geschmückten Arkadengängen. Die wuchtigen Festungsmauern zeugen von der Bereitschaft, im sog. "konfessionellen Zeitalter" die angenommene Religion und die politische Selbstständigkeit gegen alle anrückenden Feinde zu verteidigen. In den Mauern der Burg befinden sich auch vier verschiedene Museen. Das bekannteste davon dürfte das Deutsche Zinnfigurenmuseum sein. Es präsentiert die größte Sammlung von Zinnfiguren in Deutschland, darunter das figurenreichste Diorama weltweit: "Die Zerstörung von Kulmbach 1553".

Nach dieser für alle Zeiler beeindruckenden Welt im Kleinen machte man sich auf den Heimweg. Zuvor galt es jedoch noch, den aufkommenden Hunger und Durst  bei einem vorzüglichen Abendessen und gutem Bier in Würgau zu stillen.

Auf der Fahrt zurück nach Zeil wurde es dann so richtig ungemütlich, denn die Fahrer mussten durch eine Unwetterfront fahren, die unserem Landkreis, wie man einen Tag später aus den Zeitungen erfahren hat, arg zusetzte.

Alle Wanderer möchten sich auf diesen Weg nochmals bei den beiden Wanderführern für den reibungslosen Ablauf und die perfekt geplante Wanderung bedanken. Alle freuen sich schon auf die auswärtige Herbstwanderung im kommenden Jahr.

03.05.2011
Wanderung der 14 "Unerschütterlichen"

Am 1. Mai gegen 9.00 Uhr machten sich 14 unerschütterliche Grabengärtler - trotz der recht schaurigen Wetterlage - auf den Weg, um die vom Wanderführer W. Wirth ausgesuchte ca. 7 km lange Maiwanderung zu begehen.

Gleich zum Anfang wurden die Wanderer überrascht. Da man ja wusste, dass es Richtung Ziegelanger gehen sollte, jedoch der Wanderführer den Weg entlang des Poldergraben ("Bollergraam") Richtung Augsfeld einschlug, war man sicher, dass Walter sein Navi wohl falsch programmiert hatte! Über die Bahnüberführung ging es dann am brachliegenden Zuckergelände entlang, um dann an den Angelseen "Zeiler Au" vorbei und die Umgehungsstrasse überquerend zum Main zu gelangen. Erst ab dort ging es, am Zeiler Hafengelände entlang und unter die Mainbrücke hindurch, in Richtung Ziegelanger. Entlang der Bundesstraße erreichten dann die Wanderer nach ca. 1 ½ Stunden das neu entstandene Natur-Life-Biotop.

Dort wartete bereits Vorstand G. Schuster mit Getränken. Aufgrund der recht steifen Brise machten sich die Grabengärtler aber bald wieder auf die Beine, um den Natur-Life-Rundwanderweg unter Walters sachkundiger Führung und zusätzlich informiert durch die aufgestellten Tafeln zu begehen. Über den unteren Weinbergweg ging es dann wieder zurück zum Ausgangspunkt an der Vereinsunterstellhalle. Dort angekommen warteten schon die weiteren Organisatoren der Veranstaltung mit einer kleinen Überraschung. Erstmals wurden die Wanderer und hinzukommenden Mitglieder mit Sekt und Orangensaft von M. Rambacher in Empfang genommen, was von allen lebhaft begrüßt wurde. Unser Vorstand nebst Gattin waren dieses Jahr für die Verköstigung zuständig und konnten mit Grillspezialitäten wie saftigen Holzfällersteaks, knusprigen Bauchscheiben und vorzüglich schmeckenden Bratwürsten aufwarten. Da einige Mitglieder es sich nicht nehmen ließen, die Brotzeit mit köstlichen hausgemachten Salaten abzurunden, konnte dem gemütlichen Beisammensein nach der Wanderung nichts mehr im Wege stehen. Da es der Wettergott am Nachmittag etwas besser meinte und die nunmehr weit über 30 anwesenden Mitglieder mit den Tischgarnituren immer den wärmenden Sonnenstrahlen nachrückten, konnte man auch noch eine geraume Zeit beieinander sitzen bleiben. Den meisten der Anwesenden gefiel der Nachmittag ausgesprochen gut, und sie versprachen jetzt schon, auch die nächste Vereinsveranstaltung an der Unterstellhalle (am 25. Juni – Sommerfest mit Johannisfeuer) zu besuchen. Die Organisatoren für diese Veranstaltung möchten jetzt schon darauf hinweisen, dass wegen der Essensbestellung eine Voranmeldung dringend notwendig ist (Kühl, Tel.:7826).

20.04.2011
Zeiler eroberten den Zeilberg

Am Sonntag dem 17.04. starteten 30 Grabengärtler und einige Gäste mit dem City-Bus der Stadt Zeil und einigen privaten PKWs zum geplanten Spaziergang am Zeilberg bei Maroldsweisach mit seinem Basaltwerk und dem Steinerlebnispfad.

Auf fast 40 Hektar wird dort schon seit vielen Jahrzehnten Basalt abgebaut, der beim Straßen- und Wegebau benötigt wird. Da über das Wochenende nicht gearbeitet wurde, war die Anlage nicht in Betrieb, aber über die zahlreich angebrachten Informationstafeln konnten sich die Spaziergänger ein Bild von den Arbeitsabläufen machen. Mit großen Radladern und Muldenkippern, sowie einer fast ein Kilometer langen Förderbandstraße wird das Abbruchmaterial zu den so genannten Brechern befördert, dort zerkleinert und mit täglich ca. 220 Lkw-Ladungen voller Basaltsplitt zu den Abladestellen bis 120 km im Umkreis geliefert.

Am Aussichtspunkt mit dem Gipfelkreuz angelangt, genossen die Grabengärtler den herrlichen Ausblick auf die Rhön und bis weit in den Thüringer Wald hinein.

Nach dem knapp 4 km langen Rundweg auf dem Steinerlebnispfad mit seinen Spielstationen und Beobachtungsmöglichkeiten (z.B. dem Summstein und den klingenden Steinen) wurde dann im Biergarten auf dem Zeilberg, bei Kaffee und Kuchen, Brotzeit und dem nur vor Ort ausgeschenkten süffigen "Vulkanbier" die kurze Wanderung beendet. Um einige Erfahrungen reicher und das Wissen, dass es auch in der näheren Umgebung noch vieles Interessantes zu sehen gibt, machten sich die Ausflügler wieder auf den Heimweg nach Zeil. Der Vorstand bedankte sich noch bei Organisator Walter Wirth für die gelungene Vereinsveranstaltung und bei den PKW-Fahrern und dem "neuen" City-Bus Fahrer Günter Brech für das Chauffieren.